Donnerstag, 13. September - 20 h 30
ROSHEIM - Église Saints-Pierre-et-Paul

 

Guillermo PÉREZ,
direction artistique
et organetto
 
Barbara ZANICHELLI
chant
 
Anne Kathryn OLSEN
chant
 
Albert RIERA
chant
 
Riccardo PISANI
chant
 
Tomàs MAXÉ
chant
 
David CATALUNYA
orgue
 
Reinhild WALDEK
harpe renaissance
 
Pau MARCOS VICENS,
viole renaissance

 

Tasto Solo (Spanien)

Das 2006 von Guillermo Pérez gegründete Ensemble “Tasto Solo” widmet sich einem ausgesuchten Musikrepertoire zwischen spätem Mittelalter und dem Beginn der Renaissance. Jedes Konzert dieses Ensembles ist ein Unikat, in dem szenischer Raum, dramaturgischer Rhythmus, Improvisation zwischen den Musikern bis ins Detail ausgearbeitet sind. Ob Kenner oder Musikneuling – die Zuhörer sind im Handumdrehen eingenommen von der Kreativität und den außergewöhnlichen Klangreizen dieses Ensembles, dessen 2 CD-Einspielungen mit dem „Diapason d’Or“ ausgezeichnet wurden.

Déplorations – Wehklagen

Die Programmzusammenstellung fußt auf Trauergesängen, einer Musikgattung, die besonders bei den Komponisten der franko-flämischen Schule zu Beginn der Renaissance beliebt war. Mit solchen Werken konnte einem verdienten Vorgänger – insbesondere innerhalb der Musikergilde – ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt werden. Auch wenn dieses Genre dem musikalischen Zeitgeschmack bald zum Opfer fiel, feierte es im späteren Barock in Gestalt des „Tombeau“ instrumentale Urständ. Bei Josquin des Prez, Pierre de la Rue, Antoine Brumel, Loyset Compère und Alexander Agricola indes verbinden sich Tragik und Trauer in den Texten und die oft klagende Sinnlichkeit der Melodien aufs Vorzüglichste mit der hohen Kunst des Kontrapunkts. Im Sinne des Festivalmottos „Alpha und Omega“ finden sich schließlich auch einige Werke zum Thema „Geburt“ im Programm dieses Konzerts.