Samstag 14. september - 20 h 30
HAGUENAU - Eglise Saint-Georges

 

Emmanuel BARDON
(Leitung; Gesang)

Marine BEELEN
(Gesang)

Helène RICHER
(Gesang)

Gwenael BIHAN
(Flöten)

Marine SABLONNIERE
(Flöten)

Isabelle COURROY
(Kaval-Flöten)

Valérie DULAC
(Fideln)

Emmanuelle GUIGUES
(Kamantsche, Fidel)

Marie-Domitille MUREZ
(Harfe)

Spyros HALARIS
(Kastenzither)

Nolwenn LE GUERN
(Fideln)

Aliocha REGNARD
(Tastenfidel)

Philippe ROCHE
(Oud)

Ismaïl MESBAHI
(Schlaginstrumente)

Henri-Charles CAGET
(Schlaginstrumente)

 

Albassama

„Albassama“ spiegelt die Welt des Wunderbaren im Prisma der Marien-Wunder wider, wie sie in den „Cantigas de Santa Maria“ besungen werden. Mit dieser einzigartigen Sammlung treten wir ein ins Spanien der drei Kulturen zur Zeit des kastilischen Königs Alfons X (1221-1284). Die zahlreichen durch Vermittlung der Gottesmutter hervorgerufenen Wunder werden dort in galizisch-portugiesischer Sprache erzählt, weil diese Gesänge nicht für die Liturgie, vielmehr zum Gebrauch für das einfache Volk bestimmt waren und bei jedweder Art von Festen und Feiern - gerne auch im Tanz - angestimmt wurden. Schließlich erhoffte man sich im Volke von der wundertätigen Jungfrau – mehr als von allen anderen Heiligen – eine besonders wirksame Fürsprache bei Christus… Zu den volksgläubigen Cantigas gesellen sich in diesem Programm auch sephardische Lieder und Troubadour-Gesänge.

Canticum Novum (Frankreich)

Das Arbeitsfeld von „Canticum Novum“ ist die Wiederentdeckung, Aneignung und Übermittlung von Früher Musik, insbesondere in einem Repertoire an den Schnittstellen von westeuropäischer Musik und jener des Mittelmeerraumes, wo christliche, arabische und jüdische Welt ein multiples Beziehungsgeflecht entwickeln konnten. Daher spiegeln die Konzertprojekte des Ensembles immer auch das Streben nach interkultureller menschlicher Begegnung wider und werfen Fragen nach Identität, Übermittlung und Weitergabe dieses kulturellen Erbes auf…